Klimaschutz – echt lecker!

Die Projektidee „Klimaschutz – echt lecker!“ beschreibt ein modularisiertes
Bildungsprogramm für Kinder und Jugendliche zum Thema Klimawandel im Kontext des Bedürfnisfeldes Ernährung.

Ziel ist es, speziell Kinder und Jugendliche für Herausforderungen wie den
Klimawandel zu sensibilisieren, über die Verknüpfung zum Bedürfnisfeld Ernährung Handlungsoptionen für den Alltag aufzuzeigen und damit Gestaltungskompetenzen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu vermitteln.
Der Klimawandel erscheint durch komplexe Zusammenhänge als eine schwer
greifbare Thematik, der sich viele Menschen mit einem Gefühl der Machtlosigkeit
ausgesetzt sehen. Darüber hinaus wird häufig die Meinung vertreten, der Einzelne könne der globalen Erwärmung kaum bis gar nicht entgegenwirken. Tatsächlich kann jeder Verbraucher allein durch bewusstes Handeln aktiv werden, allein der persönliche Ernährungsstil bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, Klimaschutz täglich in den Alltag zu integrieren.

METHODIK
Eine so vielschichtige Thematik wie der Klimawandel lässt sich durch geschickte
Kombination mit alltäglichen Bedürfnissen wie der Ernährung nachvollziehbar
aufbereiten, einordnen und veranschaulicht zudem Wechselbeziehungen zu weiteren Themen wie der regionalen Wertschöpfung.
Ein klimabewusster Ernährungsstil setzt fundiertes Hintergrundwissen voraus,
welches unter der Fragestellung „Was hat unsere Ernährung mit dem Klimawandel zu tun?“ schrittweise vermittelt wird. Im Rahmen praktischer Aktivitäten werden Wege
demonstriert, wie das Gelernte im Alltagsleben umgesetzt werden kann.

Die Umsetzung der Projektidee „Klimaschutz – echt lecker!“ erfolgt über vier Module, für jedes Modul ist ein Projekttag vorgesehen.


MODUL 1: Einstieg in das Themenfeld Klimawandel
Modul 1 eröffnet den Zugang zum Themenfeld Klimawandel, wobei die Erläuterung von grundlegenden Prinzipien des Klimasystems im Mittelpunkt steht.

MODUL 2: Zusammenhang zwischen Klimawandel und Ernährung
Modul 2 beschäftigt sich speziell mit dem Ausstoß von Treibhausgasen im
Bedürfnisfeld Ernährung. Im Fokus steht die gesamte Produktionskette, angefangen bei der Erzeugung über Verarbeitung, Transport, Lagerung bis hin zum Vertrieb von Nahrungsmitteln sowie Verbraucheraktivitäten.

MODUL 3: Beitrag regionaler und saisonaler Produkte zum Klimaschutz
Modul 3 greift Handlungsoptionen für einen klimafreundlichen Ernährungsstil auf, die Vorteile regionaler Erzeugnisse wie Ressourcenschonung- und identität, Arbeitsplatzsicherung, Wertschöpfung und Verbraucherschutz werden thematisiert.
Ein Bezug zur Praxis wird durch die Besichtigung heimischer Betriebe sowie durch den Einkauf von Lebensmitteln für Modul 4 hergestellt.

MODUL 4: „Kochevent“ mit Erzeugnissen aus der Region
Inhalt des Moduls 4 ist die gemeinsame Zubereitung einer ausgewogenen Mahlzeit mit regionalen Produkten der Saison, wobei die Einhaltung zum energieeffizienten Kochen als vordergründig erachtet wird. Modul 4 bildet den Höhepunkt des Bildungsprogramms, der gleichzeitig einen Impuls setzen soll: Absicht ist es, die Lust am eigenständigen kochen zu wecken und Wert auf qualitativ hochwertige Produkte zu legen.


PROJEKTPARTNER
Landkreis Waldeck-Frankenberg:
Fachdienst Landwirtschaft/ Direktvermarktung, Dorothea Loth

Projekt KLIMZUG-Nordhessen/ Stabsstelle Ländlicher Raum, Tanja Müller

Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg:
Berufsbildungszentrum/ Berufsförderungswerk